30.11.2018
TA-Interview vor dem Prestige-Spiel
Bild vergrössern
In der heutigen Ausgabe der Thüringer Allgemeinen Zeitung sprach Sebastian Fernschild mit beiden Trainer vorm morgigen Prestige-Spiel. Er titelte: "Ein Sondershäuser will gegen die Eintracht punkten"

Morgen kommt es zum Landesklasse-Derby zwischen den Fußballern aus Bad Frankenhausen und von Eintracht Sondershausen II. Wir sprachen mit beiden Trainern über den bisherigen Saisonverlauf und die Aussichten

Es ist ein besonderes Spiel. In der Fußball-Landesklasse treffen morgen zum Abschluss der Hinrunde der bis vor dem letzten Spieltag innehabende Tabellenführer SV Blau-Weiß Bad Frankenhausen und die zweite Mannschaft von Eintracht Sondershausen aufeinander. Bad Frankenhausen ist derzeit „nur noch“ Vierter, hat vier Spiele hintereinander nicht gewonnen. Sondershausen II hingegen hat aus den letzten vier Spielen drei Siege geschafft.

Wir sprachen mit beiden Trainern über das anstehende wichtige Spiel, die Ziele, die Saison, die Prognose. Für Frankenhausens Trainer Eisfeld ist zudem die Besonderheit noch etwas größer, da er Sondershäuser ist.

Die bisherige Saisonleistung?

Eisfeld: Von den Punkten her sind wir im Soll. Deswegen werden wir uns im Winter neue Ziele stecken. Wir sind sehr zufrieden mit dem bisher Erreichten. Was anderes wäre auch vermessen.
Nieke: Mit unseren bisherigen 17 Punkten sind wir im Limit, obwohl es nach unten sehr eng ist. Platz neun liest sich natürlich erst einmal gut.

Der Favorit im Derby?

Eisfeld: Psychologisch ist Sondershausen im Vorteil, da sie in den letzten Spielen erfolgreich gepunktet haben. Und wir aus den letzten vier Spielen keines gewinnen konnten. Für das Spiel sehe ich die Chancen 50/50. Da kommt es auf Kleinigkeiten an. Aber wir wollen zuhause natürlich ungeschlagen bleiben.
Nieke: Das ist eindeutig Bad Frankenhausen. Nicht nur von der Tabelle, sie sind eine gestandene Mannschaft in der Landesklasse und wir Aufsteiger.

Prestige oder Punkte?

Eisfeld: Punkte!
Nieke: Ehrlich gesagt geht es bei mir nur um Punkte. Was nützt ein Prestigeduell zu gewinnen, um später wieder abzusteigen?!

Soweit darf Konkurrenzkampf gehen...

Eisfeld: Wir hoffen auf ein faires und gutes Fußballspiel. Wir freuen uns darauf und hoffen wieder auf zahlreiche Zuschauer.
Nieke: Ich möchte ein gutes Landesklassespiel sehen, so dass man sich danach in die Augen gucken kann.

Hat das Derby einen besonderen Stellenwert?

Eisfeld: Ein Derby ist immer etwas Besonderes. Gerade für mich als Sondershäuser. In Jecha habe ich damals meine ersten Männerspiele in der Landesklasse bestritten. Da erinnert man sich gerne dran.

Nieke: Ich denke schon. Nicht nur territorial – wir liegen ja nur 20 Kilometer auseinander. Seit gut fünf Jahren spielen Bad Frankenhausen I und Sondershausen II wieder in einer Liga. Das möchte natürlich keiner verlieren.

Wohin zeigt die Formkurve?

Eisfeld: Betrachtet man die Saison ist die Formkurve positiv gestiegen, unser Ziel war so schnell wie möglich Punkte für den Klassenerhalt zu holen und Spaß am Fußball zu haben. Wir haben das Spiel in Siemerode ausgewertet und abgehakt. Das Trainerteam ist sich sicher, dass solch ein Spiel nie wieder vorkommt.
Nieke: Seit dem 11. Spieltag wieder nach oben. Wir hatten zwischen dem 6. und 10. Spieltag einen mächtigen Hänger ohne Punkte. Der Tiefpunkt war in Siemerode.

Wenn Ihr Team gewinnt, dann… ?

Eisfeld: Ist es natürlich sehr schön. Das ist vollkommen klar.
Nieke: Dann freue ich mich selbstverständlich. Alles andere ist offen.

Wenn Ihr Team verliert, dann...?

Eisfeld: Dann geht die Welt auch nicht unter. Aber wir wollen selbstverständlich zu Hause ungeschlagen bleiben.

Nieke: Dann geht die Welt nicht unter. Priorität ist der Klassenerhalt.

Prognose?

Eisfeld: Wie gesagt, ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe. Wir wollen nicht verlieren, das ist unser Anspruch. Alles andere wird sich im Verlauf des Spiels zeigen und kann ich kaum einschätzen. Wir wollen an die Leistung wie gegen An der Lache anknüpfen, dann klappt das auch.
Nieke: Dadurch, dass Bad Frankenhausen klarer Favorit ist, wären wir mit einem Punkt schon zu zufrieden. Zumindest wollen wir uns gut und teuer verkaufen, so wie in den letzten Spielen auch. Dann bin ich zuversichtlich.

Wie sieht es personell aus?

Eisfeld: Personell werden am Wochenende die beiden Gelb-Rot gesperrten Spieler fehlen. Dazu die Langzeitverletzten Peet Schmidt und Phillip Barwicki. Torhüter Clemens Hochfeld wurde gestern operiert und auch erst ab der Rückrunde wieder zur Verfügung stehen. Hinter Neuzugang und Talent Jovanni Janotta steht noch ein Fragezeichen. Alle anderen sollten da sein und auf die Zähne beißen.

Nieke: Das kann ich erst heute Abend beantworten. Sicher ist schon, dass der Kader durch Abwesenheit anders aussehen. Das geht uns jede Woche so. Wir müssen immer umstellen, auch diesmal.

Foto von Henning Most.
Bild vergrössern
WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG
Kyffhusersparkasse
Joachim Mindt Hausmeisterservice
Spowa
Rechtsanwalt Thomas Henfling
WIEMANN Autokrane
Fuhrmann & Schwarz